Sprache deutsche versionenglish version
 

Größter Solarpark Thüringens steht auf Schraubfundamenten und Unterkonstruktion von KRINNER

Gotha  In der Nähe von Gotha wurde in weniger als zwei Monaten Bauzeit Thüringens größter Solarpark fertiggestellt. Der Generalunternehmer Enviromena beauftragte die Krinner Schraubfundamente GmbH mit der Lieferung und Montage von 10.108 Schraubfundamenten und 16.366 lfm Konstruktion für den Investor und Modulhersteller Masdar PV. Noch vor dem Jahreswechsel 2011/2012 belegten zahlreiche Funktionstests die ordnungsgemäße Stromerzeugung.

Auf einem ehemaligen Militärgelände werden die Masdar PV-Module mit einer Gesamt-Nennleistung von 11,7 Megawatt (MWp) künftig jährlich 10,5 Millionen Kilowattstunden Solarstrom erzeugen. Auf diese Weise produziert der Park genug Strom, um rund 2.500 Vier-Personen-Haushalte zu versorgen. Damit können jährlich 9.300 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden, was dem Ausstoß von über 4.000 Mittelklassewagen entspricht.

Bei dem neuen Photovoltaik-Kraftwerk kommen sowohl mikromorphe als auch amorphe Siliziummodule von Masdar PV zum Einsatz. Insbesondere die Verwendung von 17.320 Full-Size-Modulen (2,6 x 2,2 m) der neuesten mikromorphen Produktionstechnik war für die schnelle und effiziente Errichtung des Parks verantwortlich. Die 5,7-m²-Module, die fast 2/3 der 11,7 MW des Parks liefern, sind wesentlich größer als alle sonstigen verwendeten Solarprodukte. Dank dieser Modulgröße war eine besonders effiziente Installation möglich, wie die sehr kurze Montagezeit von weniger als sechs Wochen für den kompletten Park belegt.

Das Projekt ist der größte Solarpark Thüringens und die erste großflächige Anwendung der neuen hocheffizienten Full-Size-Module, die mit der mikromorphen Technologie gefertigt wurden. Nur durch das effiziente Projektmanagement von KRINNER als Lieferant und Installateur der Unterkonstruktion und die Koordination mit dem Systemintegrator Enviromena konnte sichergestellt werden, dass die Installation der Module so schnell abgeschlossen wurde und damit zusätzlich zur Stromversorgung der Region mit regenerativen Energien beitragen kann.

 

Bildergalerie